Logo headerphoto
Ernährung Home > Aktionen und Projekte

Federwerkstadt besucht die Köche/Köchinnen des 2.Ausbildungsjahres

Nach  einigen Vorgesprächen zwischen Yannik  Scheurer von Federwerkstadt und dem Klassenlehrer Rafael Meyer von der KöI kam es am 10.07.2015 zu einem gemeinsamen Treffen.  Zusammen mit seinen Kommilitoninnen Katharina Merz und Ricarda Schlenk stellte er der Klasse das Projekt "Stille Post mit Kunst zum Stadtjubiläum" vor.  Die Auszubildenden hatten unter  dem Aspekt  der künstlerischen Freiheit  viel Spaß bei der Kreation von Rezepten.

Mehr dazu direkt von den Mitgliedern der Federwerkstadt:

Federwerkstadt

Stille Post mit Kunst zum Stadtjubiläum

Das vierköpfige Kleinkunstkollektiv Federwerk hat mit Hildesheimern Stille Post gespielt. Stille Post mit Kunst. So entstand eine Gefühlskette aus Fotos, Tönen, Bildern und Geschichten.
Ausgezeichnet von der Bürgerstiftung Hildesheim im Wettbewerb „StudentInnenstadt“ verbindet Federwerk verschiedene Hildesheimer Gruppen und Milieus miteinander, sammelt ihre innerstädtischen Gefühle und findet für sie Ausdrucksformen.  Das Ergebnis der einen Gruppe wird zur Inspiration der nächsten.
Es begann mit einem Stadtrundgang, bei dem Federwerk den Film- und Fotoclub Hildesheim mit kleinen Einlagen zu Fotos inspirierte. Diese dienten Musikern als Anregung. Zu den aufgenommenen Musikstücken notierten Passanten und Geschäftsleute in der Innenstadt ihre Assoziationen und Eindrücke. Schüler der Hausaufgabenhilfe der Caritas malten dazu Bilder, denen eine Klasse des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte Titel gab. Im letzten Schritt kreierten Hildesheimer Koch-Azubis daraus Rezepte.
Das Ergebnis dieser Gefühlskette wird am 18. Juli um 19 Uhr im Andreashaus (Andreasplatz 6) in einer Abendveranstaltung präsentiert. Dort wird das entstandene Stadtgefühl erzählt, betrachtet, gehört und geschmeckt. Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen auf www.federwerk.eu.

Federwerkstadt
19 Uhr
Andreashaus Hildesheim (Andreasplatz 6)
Eintritt frei
www.federwerk.eu

Verfasser des einleitenden Textes: Rafael Meyer